Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Mit meinem Projekt in Oppermansgronde, Südafrika, werde ich mich ab August 2019 in der Gemeinde einbringen.
Meine Arbeit konzentriert sich dort überwiegend auf das Internat. So werde ich dort Nachmittagsaktivitäten planen und im Unterricht helfen.
Auch werde ich SozialarbeiterInnen z.B.im Kindergarten, der Suppenküche und im Seniorentreff unterstützen.

Um die Kosten des Dienstes aufbringen zu können, bin ich auf die Unterstützung möglichst vieler Spenderinnen und Spender angewiesen.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Weltwärts, Freiwilliges soziales Jahr, Freiwilligendienst, Südafrika, Engagement
Finanzierungs­zeitraum: 08.05.2019 16:52 Uhr - 31.07.2019 12:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: August 2019 - August 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Freiwilliges soziales Jahr in Südafrika

Ab August 2019 werde ich, Stephanie Barth, im Rahmen des Weltwärts-Programms einen Freiwilligendienst in Oppermansgronde, Südafrika absolvieren.

Mit meiner Arbeit möchte ich die Beweggründe und Motivationen meiner Mitmenschen verstehen und sie bei ihren Anliegen, Bedürfnissen, Ängsten und Problemen unterstützen und meine eigene Lebenserfahrung sowie meine Ideen einbringen.
Besonders wichtig ist mir hierbei ein respektvoller, friedlicher und offener Umgang.

Deshalb habe ich mich für das Projekt „Unterstützung der Community in Oppermansgronde“ entschieden.
Vor Ort werde ich von der „Oppermans Development Agency“ betreut. Dies ist eine Non-Profit-Organisation, deren Ziel die Stärkung der Oppermans-Gemeinde ist. Sie unterstützt mit der Entwicklung und Durchführung die Dorfgemeinde, insbesondere Kinder und Jugendliche. Die Programme werden in der Schule sowie in einer lokalen Initiative zur Bekämpfung von Dorfproblemen (v.a. Drogenmissbrauch, HIV/Aids, Betreuung von Waisen und schutzbedürftigen Kindern) umgesetzt.

Zu meinen Aufgaben zählt hierbei ins besondere die Unterstützung der SozialarbeiterInnen und ErzieherInnen in den jeweiligen Projekten.
Dazu gehört unter anderem die Hilfe bei der Hausaufgabenbetreuung, Planung und Durchführung der Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen, sowie Unterstützung der individuellen Förderung einzelner.

Dabei nehme ich an dem Weltwärts-Programm teil.
Dies ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) für entwicklungspolitische Freiwilligendienste von Jugendlichen im Alter zwischen 18 und 28.
Zugleich ist „weltwärts“ auch ein Lerndienst, bei dem das interkulturelle Lernen im Mittelpunkt steht.
Auch nach dem Freiwilligendienst möchte ich mich durch verschiedene Möglichkeiten weiter in der entwicklungspolitischen Arbeit engagieren.

Eine zentrale Aufgabe des Förderprogramms ist es, dass ich einen Förderkreis aufstelle und Spenden für meinen Freiwilligendienst sammle.
Dadurch bietet sich zugleich die Möglichkeit, andere, insbesondere Sie als Unterstützer, über die Hintergründe des Dienstes, meines Projektes vor Ort sowie das Land Südafrika zu informieren.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit meinem Freiwilligendienst möchte ich die Entwicklungszusammenarbeit zwischen Südafrika und Deutschland fördern.

Die Zielgruppen sind vor allem die Kinder und Jugendlichen des Internats in Oppermansgronde und ich selbst als Freiwillige.
Das Weltwärtsprogramm verfolgt das Ziel, die individuelle Persönlichkeitskeitsentwicklung in Richtung Offenheit, Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen zu fördern.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Ihre Spende trägt wesentlich dazu bei, dass dieses Projekt realisiert werden kann.

Das Internat in Oppermannsgronde erfüllt eine sehr wichtige Funktion, da es für die meisten Kinder dort die einzige Möglichkeit ist, die Schule zu besuchen.
Allerdings kommen auf 100 Kinder nur 2 Erzieher, welche daher wenig Zeit haben, sich um die Nachmittagsaktivitäten zu kümmern. Deshalb sind Freiwillige willkommene und wichtige Hilfskräfte.

Mit der Unterstützung meines Projektes haben zum einen aber auch Sie als Unterstützer Vorteile:
Ich werde den Blog von meinen Vorfreiwilligen weiterführen (https://childrenofoppermans.wordpress.com) und Sie so immer über Neuigkeiten und meine gewonnenen Eindrücke und Erfahrungen informieren.
So haben Sie die Möglichkeit, Südafrika auch mal abseits vom Tourismus und den Reise-Blogs kennenzulernen und einiges über die Kultur dort zu erfahren.
Gerne erzähle ich Ihnen auch persönlich etwas über das Land und lasse Ihnen Bilder zukommen.

Zugleich ermöglichen Sie mir einen Freiwilligendienst in einer anderen Kultur, welchen ich als eine Chance sehe, mich weiterzuentwickeln, an meinen Aufgaben zu wachsen, meine Persönlichkeit zu festigen und gleichzeitig meine Grenzen kennenzulernen.
Gerade da ich nach diesem FsJ auf jeden Fall etwas in die soziale Richtung studieren möchte, eventuell soziale Arbeit, gibt mir das einige Einblicke und Erfahrungen.

Für Ihre Unterstützung sage ich im Voraus ein herzliches Dankeschön.

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, kann ich Ihnen gerne diese über das Deutsch-Südafrikanische Jugendwerk e.V. ausstellen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ein Jahr in Südafrika kostet um die 12.000 Euro. Durch das Programm Weltwärts wird ein großer Teil (75%) übernommen.
Da ein Freiwilligendienst allerdings unabhängig vom eigenen sozialen Status möglich sein sollte, wird der Rest von mindestens 2700 € durch Spenden und nicht durch eigenes Geld finanziert. Hierfür baue ich nun meinen Förderkreis auf.

Kosten, die zu einem Teil durch die Spenden finanziert werden:
- Unterstützung der Projekte in Südafrika
- Reisekosten, wie etwa der Flug
- Versicherung (Unfall-, Haftpflicht- und Krankenversicherung)
- Unterbringung und Verpflegung
- 25 Seminartage
- Betreuung vor und während dem Freiwilligendienst

Wird das Projekt durch meinen Förderkreis überfinanziert, dann geht das restliche Geld zum einen an mein Projekt in Südafrika. und wird dort für verschiedene Teilprojekte, wie etwa die Suppenküche, eingesetzt.

Einiges werde ich aber auch von meinen Eigenmitteln bezahlen.
Unter anderem:
- Kosten für das Visum
- Reisepass, Internationaler Führerschein
- Impfungen
- verpflichtende ärztliche Untersuchungen (z.B. einen Röntgenbericht)
- polizeiliches Führungszeugnis
etc.

Wer steht hinter dem Projekt?

Primär stehe ich hinter diesem Projekt. Meine Name ist Stephanie Barth und momentan bin ich dabei, mein Abitur zu machen. Dies werde ich im Juli 2019 abschließen und dann meinen Freiwilligendienst in Südafrika beginnen.

Organisiert wird mein Freiwilligendienst von dem gemeinnützigen Verein/ Entsendeorganisation „Deutsch-Südafrikanisches Jugendwerk e.V.“ (DSJW) im Rahmen von „weltwärts“. Der DSJW wurde 1991 zur Zeit des Wandels in Südafrika gegründet, mit dem Ziel die Rassendiskriminierung zu überwinden und vor allem junge Menschen aus Deutschland und Südafrika durch persönlichen Austausch für interkulturelle Zusammenarbeit zu sensibilisieren.