Projektübersicht

Im Rahmen meines Freiwilligendienstes unterrichte ich Kinder an einer buddhistischen Schule. Die B.D.S.V.-Schule Mandogalu liegt im Norden Indiens.

Dort vermittle ich Wissen im Bereich Englisch und Umweltbildung. Mein Ziel ist es die Schüler*innen zum kritischen Denken denken anzuregen, Bewusstsein für Umweltschutz zu schaffen und jüngeren Kindern die Basics für einfache Konversationen auf Englisch beizubringen.

Dabei bin ich auf deine Spende angewiesen!

Kategorie: Bildung
Stichworte: Weltwärts, Kinder, Umweltbildung, Englischunterricht, Freiwilligendienst
Finanzierungs­zeitraum: 28.05.2020 19:15 Uhr - 31.08.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: August 2019 - August 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Im August 2019 bin ich im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh angekommen.

Meine Motivation ist es, mich sozial für Menschen und einen guten Zweck zu engagieren. Außerdem lerne ich die nordindische Kultur, Lebensweise und Religionen in all ihren Facetten kennen und respektieren.
Es bereitet mir zudem Freude, Verantwortung für andere Menschen und mich selbst zu übernehmen. Ich arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen und interessiere mich für deren Entwicklung.

Mein Projektplatz
Mit meinem Freiwilligendienst in der B.D.S.V. Mandogalu geht dieser Wunsch in Erfüllung.
Hier unterrichte ich mit elf Lehrer*innen und Mönchen Kinder von fünf bis sechzehn Jahren. Sie lernen, sich auf Englisch zu verständigen und zu kommunizieren. Thematisch wird mir viel Freiheit gelassen, sodass ich die Schüler*innen auf relevante Themen aufmerksam machen kann. Ich lehre sie beispielsweise über den Klimawandel.
Außerdem führe ich eigene Projekte mit den Kindern durch, wie beispielsweise das Recycling von Plastikflaschen und die Herstellung von Ohrringen und Armbändern.
Im Hinblick auf das enorme Wirtschaftswachstum und den damit verbundenen Umweltschädigungen ist es auch in Indien dringend notwendig, ein Bewusstsein dafür bei jungen Menschen zu schaffen.

In der Schule und in meiner Gastfamilie erfahre ich Gemeinschaft und interkulturellen Austausch, werde vor Herausforderungen gestellt und sammle persönliche Lernerfahrungen.

Das “weltwärts”-Programm
Mein Freiwilligendienst ist Teil des weltwärts-Programms, welches jungen Menschen ermöglicht, sich in einem anderen Land in einem Entwicklungsprojekt zu engagieren.
Zur essentiellen Aufgabe des Programm gehört es, sich einen Spender*innenkreis aufzubauen und die Unterstützer*innen an den Erfahrungen und Erlebnissen auf der Arbeit und im Alltag teilhaben zu lassen.

Update
Aufgrund von Covid-19 wurde die Schule vorübergehend geschlossen.
Mitte März wurden alle “weltwärts”-Freiwilligen evakuiert. Seitdem bin ich nun wieder in Deutschland.
Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen, meinen Freiwilligendienst fortzuführen. Ich engagiere mich weiterhin für Ecoselva e.V., indem ich dringend benötigte und geeignete Schulmaterialien für den Unterricht erstelle.
Dabei stehe ich weiterhin in Kontakt mit Lehrer*innen der B.D.S.V. Mandogalu. Nachfolgende Freiwillige werden die Schulmaterialien nutzen können und die Unterrichtsgestaltung wird dadurch erleichtert.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die primäre Zielgruppe bilden die Schüler*innen der buddhistischen Schule, denn Bildung eröffnet den Kindern eine wirkliche Chance auf ein besseres Leben:

Durch freiwillige Leistungen wie diese kommen Fördermittel bei den Kindern an. Im Ergebnis können diese

  • einer existenzsichernden Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen nachgehen
  • der Perspektivlosigkeit entkommen
  • sich leichter von Gewalt, finanzieller und persönlicher Abhängigkeit lösen und
  • sich selbst verwirklichen.


Besonders Mädchen bekommen die Möglichkeit, ihrem “vorgegebenen” Schicksal zu entgehen. Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen: In der Realität kümmern sich Frauen um die Kindererziehung, kochen, waschen und putzen. Sie sind auf das Einkommen ihres Mannes angewiesen. Ihre erste Schulbildung ist die Voraussetzung für eine spätere Weiterbildung, einen Beruf und, damit einhergehend, ein bisschen mehr Unabhängigkeit.

Im Allgemeinen wird zudem die Entwicklungszusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien gefördert. Es findet ein Austausch statt.

Allein durch das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten und die Gespräche mit Lehrer*innen, der Gastfamilie und Freund*innen findet ein Austausch von Sichtweisen statt, die auch eigenes Handeln hinterfragen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

  • Guter Zweck: Mit meinem Freiwilligendienst in Indien nehme ich hautnah an konkreten Geschehnissen teil. Beim Unterrichten habe ich direkten Einfluss auf die Bildung und Förderung der Kinder.

Die Arbeit kommt den Schüler*innen zugute: Durch den Englischunterricht erlernen sie wichtige Kompetenzen und die Fähigkeit, mit anderen Menschen in einer anderen Sprache zu kommunizieren. Zudem lehrt sie die Umweltbildung, die Natur zu achten und zeigt ihnen ökologische Handlungswege auf.


  • Förderung eines professionellen, tollen Programms: Das “weltwärts”-Programm ist ein seriöses, transparentes, staatliches Programm. Alle Spendengelder werden zu einem hohen Grad zur Finanzierung vor Ort eingesetzt. Ecoselva e.V. ist offiziell als eine gemeinnützige Non-Profit-Organisation anerkannt.


  • Erfahrung: Ein wichtiger Bestandteil von “weltwärts” ist außerdem die persönliche Entwicklung des/der Freiwilligen.

Durch das Entwicklungsprojekt nehme ich wertvolle Erfahrungen mit, die mich mein ganzes Leben lang begleiten werden.

Ich lernte eine andere Kultur und andere Sichtweisen kennen und tolerieren und versetzte mich in die Perspektive von Menschen, die eine andere Sprache sprechen, die eine andere Geschichte haben und anderen Erfahrungen gemacht haben. Beispielsweise werde ich ab Herbst anfangen einen Bachelor zu studieren und meinen Master in der Studienrichtung Zukunftsforschung anvisieren, weil ich weiterhin meinen Beitrag für diese Welt erbringen möchte, denn: Wir leben alle auf dieser einen Welt und sind somit auch alle hierfür verantwortlich.

Meine Erlebnisse aus Indien teile ich mit dir in meinen Berichten. Des Weiteren stehe ich dir jederzeit persönlich zur Verfügung, falls du Fragen hast oder zu einem besonderen Thema noch mehr erfahren möchtest.


Gerne stellt der gemeinnützige Verein Ecoselva e.V. eine Spendenbescheinigung für dich aus!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Meine Tätigkeit als Lehrerin findet im Rahmen eines entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes durch die Organisation Ecoselva e.V. statt. Er ist Teil des “weltwärts”-Programms.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert den Dienst zu 75%. Die restlichen 25% der anfallenden Kosten (Flüge, Organisation, Unterkunft, Verpflegung, etc.) trage ich selber.
Mein Eigenanteil beläuft sich auf 2.600 Euro.
In den vergangenen Monaten habe ich durch meinen Spender*innenkreis schon 1.700 Euro an Ecoselva e.V. für die Deckung der Kosten meines Freiwilligendienstes spenden können. Dafür bin ich sehr dankbar!
Aktuell werden noch 900 Euro benötigt.
Mithilfe eines Förderkreises kann mir und nachfolgenden Freiwilligen der Freiwilligendienst ermöglicht werden.

In meinen ausführlichen Berichten informiere ich jede*n Spender*in regelmäßig über meine intensiven kulturellen Einblicken, die indische Lebensweise, die Arbeit, das Umfeld, die täglichen Herausforderungen, Probleme und persönlichen Lernerfahrungen.

Hier kommst du zu einer Leseprobe meines 1. Berichts.

Mit jedem gespendeten Euro minderst du meinen Eigenanteil, den ich zu leisten habe.
Wir sind alle Teil dieses Planeten und haben daher alle die gemeinsame Aufgabe diese Welt zu einem schöneren, gerechteren Ort zu machen. Mit meiner Arbeit trage ich ein wenig dazu bei.

Teilst Du auch den Wert meiner Arbeit, freue ich mich über einen Beitrag von Dir, der diese Arbeit unterstützt.
Ich bin Dir für jeden noch so kleine Spende dankbar und freue mich darauf meine Eindrücke mit dir zu teilen!

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich, Maya, unterrichte die Kinder an der B.D.S.V. Mandogalu.

Meine Entsendeorganisation Ecoselva e.V. ermöglichte mir diesen Freiwilligendienst, der Teil des weltwärts-Programms, welches vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt wird.

Weiteres zu meiner Person und dem gemeinnützigen Verein Ecoselva e.V. findest du auf der rechten Seite unter “Projektstarter”.