Projektübersicht

Die medizinische Versorgung und Infrastruktur in Liberia ist sehr schlecht und außerhalb der Hauptstadt Monrovia praktisch nicht vorhanden. Krankenhäuser verlangen eine finanzielle Garantie, bevor sie Patienten behandeln.
Um den Patienten, die in die GERLIB Clinic kommen, weiterhin eine kostengünstige bzw. kostenlose medizinische Versorgung bieten zu können, wird sämtliches medizinisches Material benötigt (Medikamente wie Schmerzmittel, sterile Handschuhe, Kittel, Nadeln, Spritzen, OP-Tisch).

Kategorie: allgemein
Stichworte: Versorgung, Medizin, Kinder, Equipment, Armutsbekämpfung
Finanzierungs­zeitraum: 31.08.2018 16:20 Uhr - 21.12.2018 22:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: zweites Halbjahr 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

In der GERLIB Clinic, die bereits vor 30 Jahren von Dr. Domo Nimene und Margret Gierath-Nimene gegründet wurde, wird die liberianische Bevölkerung gegen einen geringen Aufwand oder sogar kostenlos medizinisch versorgt.

Seit 2010 hat die GERLIB CLINIC ihr eigenes Gebäude, bietet einen 24-Stunden-Service, und ein professionelles und qualifiziertes medizinisches Team versorgt die Patienten. Das Team besteht aus zwei Ärzten sowie vier Assistenzärzten, Krankenschwestern, Hebammen und Krankenschwesternhelferinnen einschließlich zwei Laboranten und Assistentin.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel von Dr. Domo Nimene und Margret Gieraths-Nimene war und ist es, der liberianischen Bevölkerung medizinische Versorgung gegen geringe Kostenbeteiligung oder sogar kostenlos anzubieten. Dies wird seit 30 Jahren praktiziert. Während des Krieges war die medizinische Versorgung völlig kostenlos.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Im Bericht über den Stand der menschlichen Entwicklung (Human Development Report) des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) hat Liberia 2016 Platz 177 von 188 eingenommen. Der Anteil an Menschen, die unter 1,25$ am Tag verdienen liegt bei rund 80%.

Ein funktionierendes, kostengünstiges Gesundheitssystem konnte Liberia seit den Bürgerkriegen zwischen 1989 und 2003 nicht eigenständig aufbauen.

Die kostengünstige bzw. kostenlose Behandlung in der GERLIB Clinic ist nur möglich durch die finanzielle Unterstützung von deutschen Spendern und Institutionen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld kann medizinisches Equipment ((Medikamente wie Schmerzmittel, sterile Handschuhe, Kittel, Nadeln, Spritzen, OP-Tisch, Ultraschall, Rektoskop etc.) angeschafft werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht Margreth Gieraths-Nimene mit ihrer Stiftung (MAGIF) für die liberianische Bevölkerung mit Betonung auf Nachhaltigkeit im Bereich von Gesundheit und Bildung.

„Bereits im Alter von 14 Jahren verspürte ich den Wunsch auf dem afrikanischen Kontinent zu leben und im sozialen Bereich tätig zu sein. Durch die Liebe zu meinem liberianischen Ehemann, Dr. med. Domo Nimene, wurde Liberia zu meiner zweiten Heimat. Hier erlebte ich vielerlei Höhen und auch Tiefen, wie z.B. den Bürgerkrieg von 1989 bis 2003 und die Ebola-Epidemie 2014/2015. Von jeher hatte ich den Wunsch, meinen Mitmenschen Freude zu bereiten, sie zu ermutigen und zu fördern. Dies konnte ich im Besonderen in Liberia realisieren und durch aktives Handeln umsetzen. Heute führe ich ein Leben voller Zufriedenheit und Dankbarkeit, ein Leben reich an positiven Erfahrungen und Erlebnissen, das ich nicht nur meiner Familie sondern auch meinen Mitmenschen widmen durfte.“