Projektübersicht

Statistiken zeigen, dass die Zahl der jungen Menschen unter 20 Jahren, die sich verschuldet haben, stark angestiegen ist. Die Schuldnerberatung des AWO Kreisverbandes Wolfsburg e.V. spricht den Themenkreis Konsum und Schulden deshalb jetzt bereits in den Schulen an. Ziel des Projekts FinanzFührerschein ist es, frühzeitiger Verschuldung bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken.

Kategorie: soziales Engagement
Stichworte: Beratung, Finanzen, Hilfe
Finanzierungs­zeitraum: 08.06.2018 16:55 Uhr - 07.09.2018 22:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: zweite Jahreshälfte 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt, das seit 2017 angeboten wird, ist in zwei Altersstufen unterteilt. Im Alter zwischen 13 und 15 Jahren erwerben die Jugendlichen den „kleinen FinanzFührerschein“. In dieser Altersgruppe geht es beispielsweise um Abofallen im Internet, Handy und Strafmündigkeit.

Im Alter zwischen 16 und 19 Jahren sind Bürgschaften, Kredit und Schufa Themen in der Schule. Außerdem geht es in den 10. und 11. Klassen um Online-Shopping, Auktionskauf und Download.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Bewusstsein der Schüler für Geld und die Gefahren übermäßigen Konsums soll geschärft werden. Gleichzeitig sollen die Lehrer in die Lage versetzt werden, Hilfestellung zu geben, wenn sie mitbekommen, dass Schüler in Geldnot geraten sind.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Das Bewusstsein der Schüler für Geld und die Gefahren übermäßigen Konsums soll geschärft werden. Gleichzeitig sollen die Lehrer in die Lage versetzt werden, Hilfestellung zu geben, wenn sie mitbekommen, dass Schüler in Geldnot geraten sind.
Durch die erfolgreiche Finanzierung des Projektes können viele weitere Schüler auf diesem Gebiet sensibilisiert werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wie der Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Wolfsburg, Marcus Musiol, berichtet, wird das Projekt durch die Glücksspirale für drei Jahre gefördert. Daneben bringt der Verein einen erheblichen Teil an Eigenleistung auf. „Bereits jetzt sind wir damit befasst, die Zukunft dieses Projekts zu bewerten. Eine zeitliche Begrenzung soll und darf es nicht geben. Wolfsburger Schüler sollten auch zukünftig die Möglichkeit haben, an diesem Projekt teilzunehmen“, sagt er.

Er hofft deshalb nicht nur auf die Unterstützung durch „Gemeinsam helfen“. Musiol ist auch daran gelegen, für die Zukunft Partner zu finden, die die dauerhafte Fortführung des Projekts ermöglichen.

Wer steht hinter dem Projekt?

AWO-Kreisverband Wolfsburg