Projektübersicht

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, gewaltbesetztes Verhalten in Schulen gar nicht erst entstehen zu lassen. Das Sozialtraining kommt den fünften Klassen der Peiner Haupt- und Gesamtschulen zugute.

Kategorie: Bildung
Stichworte: Jugendliche, Projektwoche, Gruppen-Kompetenz, Schulen, Sozialtraining
Finanzierungs­zeitraum: 30.04.2019 13:58 Uhr - 31.08.2019 22:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Mai bis Dezember 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Ursachen, Auslöser und Gelegenheiten für aggressives und gewalttätiges Verhalten von Kindern und Jugendlichen werden im Coolness-Training ergründet. Im Handlungsviereck von Täter, Opfer, Klasse (Gruppe) und Institution werden Verhaltensalternativen erarbeitet. Die Klasse bzw. Gruppe wird befähigt, ihre Vorstellungen des friedlichen Zusammenlebens zu verwirklichen. Priorität hat das Ziel Opfervermeidung. Das Coolness-Training kann im Rahmen von Projektwochen oder als fest installiertes Sozialtraining in Schulen durchgeführt werden.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Gewaltbesetztes Verhalten von Schülern wird von immer mehr Schulsozialarbeitern als dringendes, vorherrschendes Problem in Haupt- und Gesamtschulen genannt. Verhaltensalternativen zu erarbeiten, eine Kultur des Hinschauens zu entwickeln und eine friedfertige Einmischung zu trainieren, sind die Ziele des Coolness-Trainings. Weiterhin sollen die Opfer gestärkt sowie die Täter für falsches Verhalten sensibilisiert werden. Die Gruppen-Kompetenz für den Umgang mit schwierigen Situationen steigt. Zielgruppe sind die fünften Klassen der Peiner Haupt- und Gesamtschulen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Durch das Coolness-Training wird der Entstehung von gewalttätigem Verhalten in Schulen vorgebeugt. Die Lernatmosphäre für alle Beteiligten wird verbessert. Das gewaltpräventive Training wird dabei an den Bedarf und die Vorstellungen der einzelnen Schulen angepasst. Integrative Bestandteile sind u.a. Eltern-, Lehrer- und Schüler-Einzelgespräche. Das Coolness-Training kann als Projektwoche oder als fest installiertes Langzeittraining über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten je nach Problemlage durchgeführt werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit 5.000 € könnte 1 Schulklasse mit insgesamt rund 20 Kindern das Coolness-Training absolvieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die LABORA gGmbH für Arbeit und berufliche Bildung wurde 1990 gegründet und ist als sozialer und gemeinnütziger Dienstleister mit Schwerpunkten in den Bereichen Jugendhilfe und Maßnahmen am Arbeitsmarkt tätig. Als gemeinnützige Gesellschaft kirchlicher und sozialer Träger sind wir den Werten der Katholischen Soziallehre ebenso verpflichtet wie denen der demokratischen Gesellschaft und verstehen uns als sozialer Dienstleister.