Projektübersicht

Zur Unterstützung des ambulanten Kinderhospizstützpunkts Braunschweig legt der Braunschweig-Achter des Ausdauersport-Vereins Friends For Life (FFL) am 15. September bei der Cycle-Tour nach Magdeburg eine Sonderschicht ein, um die über 100 Kilometer lange Strecke auf Tretrollern, sogenannten Kickbikes, zu bewältigen und möglichst viele Spenden für die Kinder zu sammeln. Mindestens 2.500 Euro sollen sollen so pro Kinderhospiz zusammen kommen, also insgesamt mindestens 5.000 Euro.

Kategorie: allgemein
Stichworte: Kinderhospiz, Friends for Life, Spendenaktion
Finanzierungs­zeitraum: 16.08.2019 10:06 Uhr - 01.10.2019 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Herbst 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Aufgabe der MitarbeiterInnen im Kinderhospiz Löwenherz ist es, die erkrankten Kinder und deren Familien zu begleiten und zu entlasten, damit es ihnen möglich ist, das Leben so gut wie irgend möglich zu leben und zu genießen.

Gleichzeitig ist die Auseinandersetzung mit dem Tod und der achtsame, liebevolle Umgang mit Kindern in der letzten Phase ihres Lebens ein wichtiger Bestandteil der Arbeit im Kinderhospiz.

Dieses Engagement wollen wir unterstützen, so Dr. Michael Strohmann, der 1. FFL-Vorsitzende. Dafür haben er und seine Mitstreiter vom Verein Friends for Life eine Rollermannschaft für die Strecke Braunschweig-Magdeburg auf die Beine gestellt und honorieren damit auf ihre Art die Arbeit im Kinderhospiz.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit jedem Kilometer will der Braunschweig-Achter von FFL, der sich auf vier Sportrollern fortlaufend abwechseln wird, Geld für die Kinderhospize einfahren. Zum achtköpfigen Team - dem sogenannten Braunschweig-Achter - gehören Frauen und Männer. 5.000 Euro sind das Gesamtspendenziel. Über die Spenden-Plattform des EngagementZentrums sollen 2.500 Euro für den Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz in Braunschweig gesammelt werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Der Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz in Braunschweig begleitet Familien mit Kindern und Jugendlichen, die eine lebensverkürzende Diagnose haben, vor Ort und in der Region Niedersachsen Süd-Ost. Ehrenamtliche Kinderhospizbegleiter/innen fahren zu den Familien nach Hause, um Zeit zu schenken.

Die Aufgaben der Kinderhospizhelfer*innen sind vielfältig: Sie begleiten und unterstützen die schwerstkranken Kinder, spielen mit den Geschwistern, sind Ansprechpartner für die Eltern und haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte des ganzen Familiensystems. Sie sind auch wichtige Begleiter während und nach der Trauerphase.

Neben der kontinuierlichen Begleitung im Alltag gibt es für die Familien die Möglichkeit, eine Auszeit im Kinderhospiz Löwenherz in Syke zu nehmen – bis zu 4 Wochen im Jahr können sie dort sein, das kranke Kind wird liebevoll betreut und alle Familienmitglieder können neue Kraft schöpfen: http://www.loewenherz.de.

Bitte unterstützen auch Sie diese wertvolle Arbeit mit einer Spende für unser Projekt.

Jede Spenderin und jeder Spender erhält auf Wunsch eine Spendenbescheinigung für seine Unterstützung.

Danke für Ihre Unterstützung!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die gesammelten Spenden werden eins zu eins an die Kinderhospize in Braunschweig und Magdeburg weitergeleitet. Sollten mehr Spenden als zunächst geplant gesammelt werden, werden auch diese zu 100 Prozent an die Einrichtungen weitergegeben.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Braunschweiger Verein "Friends for Life", der bereits jede Menge Übung mit solchen Aktionen hat. „Nahezu alles, was wir sportlich unternehmen, soll anderen Leuten etwas bringen“, erklärt Dr. Michael Strohmann, der 1. Vorsitzende.

Die Friends For Life haben in ihrer Karriere als sozial engagierter Verein Wüsten in Afrika, Australien und Südamerika durchquert, um hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen und Erfahrungen mit ihnen zu teilen.
Beim legendären Fahrradrennen „Race across America“ brachten sie 2016 zum ersten Mal in dessen Geschichte ein inklusives Team von Rad-Sportlern mit und ohne Behinderung an den Start. 2018 fand dieser Einsatz für ein selbstverständlicheres Miteinander seine Fortsetzung bei der 2700 Kilometer langen Löwenherz-Tour durch Deutschland, die ein bundesweit beachtetes Ausrufezeichen für die Inklusion gesetzt hat.

"Die Cycle-Tour mit ihren vielen beseelten und leidenschaftlichen Beteiligten auf und neben der Straße ist ein ideales Umfeld, um Aufmerksamkeit auf eine gute und extrem wichtige Sache zu lenken", sagt Bierwisch zur Begründung, warum die FFLer bei diesem Event unbedingt dabei sein möchten.